Wir machen Tarif!

Streikmarsch bei der letzten Tarifrunde

Im September ist es wieder soweit. Der Tarifvertrag Hessen kann (und wird) gekündigt werden und damit beginnt die Verhandlung über einen neuen, besseren Tarifvertrag. Dann streiten die DGB-Gewerkschafter*innen wieder für bessere Arbeitsbedingungen für die ca. 45.000 Tarifbeschäftigten Hessens.

Klar ist schon jetzt, dass es wie immer keine leichten Verhandlungen werden. Die Corona-Pandemie trägt ihr Übriges dazu bei. Davon lassen wir uns sicher nicht unterkriegen. Aber es ist klar, dass wir nur ein gutes Ergebnis erzielen können, wenn wir gemeinsam solidarisch für Verbesserungen einstehen.

Lasst uns zusammenarbeiten. Denn: Wir machen Tarif!

Wir bestimmen was gefordert wird!

Die Forderungsfindung in den Betrieben ist abgeschlossen. Das heißt, dass wir unsere Forderungen in bezirklichen Tarifkonferenzen zusammentragen wo die bezirklichen Forderungen aufgestellt werden.

Für unsere betrieblichen Forderungen, also die Forderungen der ver.di Mitglieder an der Philipps-Universität, haben wir uns diesmal für das Format einer (online) Forderungskonferenz entschieden.

Erfolgreiche Forderungskonferenz 2021

Unsere Forderungskonferenz war eine gute Gelegenheit unsere Forderungen zu diskutieren. Die Themen verkürzte Wochenarbeitszeit, Home Office und Befristung sind dabei ausführlich diskutiert worden.

Einzig die Hauptforderungen haben wir, aufgrund der zur Verfügungen stehenden Zeit, nicht aufstellen können. Dazu haben wir Online-Abstimmungen eröffnet, so dass wir über die Forderungen abstimmen konnten. Das Ergebnis sind fünf inhaltliche Hauptforderungen und die Lohnforderung.

Unsere Forderungen für die Tarifrunde 2021

Inhaltliche Forderungen

Die fünf Hauptforderungen, die die ver.di Mitglieder an der Philipps-Universität Marburg stellen sind:

  1. Wir fordern, dass die Befristungen zurückgedrängt werden.
  2. Wir fordern ein Recht auf Homeoffice, bei dem der Arbeitgeber sich an Anschaffungs- und Betriebskosten beteiligt.
  3. Wir fordern eine signifikante Reduktion der Wochenarbeitszeit, bei vollem Lohnausgleich und Verteilung der Arbeit auf neue Kolleg*innen.
  4. Wir fordern, dass das Landesticket fortgeführt wird.
  5. Wir fordern die Einbeziehung der Hilfskräfte in den Tarifvertrag Hessen.

Lohnforderung

Die Lohnforderung, die die ver.di Mitglieder an der Philipps-Universität Marburg stellt ist:

Wir fordern eine Lohnerhöhung von mindestens 450€.

Bei der Abstimmung über die Lohnforderungen standen auf Platz eins und zwei Festgeldforderungen. Die erste Forderungen, die eine prozentuale Erhöhung fordert, kam auf Platz drei. Festgeldforderungen sind vor allem für Kolleg*innen in den unteren Entgeltgruppen wichtig, da sie von einer absoluten Erhöhung des Lohn stärker profitieren als bei einer prozentualen Erhöhung. Oder anders ausgedrückt: Mit einer Festgeldforderung wirken wir dem Auseinandergehen der Lohnschere entgegen.

Dass zwei Festgeldforderungen an der Spitze stehen zeigt, dass es uns wichtig ist den Kolleg*innen mit kleinerem Einkommen unter die Arme zu greifen.